· 

Gesundheit auf Frequenzen: Bioresonanztherapie bei Tieren

 

 

 

Die Bioresonanztherapie ist eine faszinierende Methode, die nicht nur bei Menschen, sondern auch bei unseren geliebten Tieren angewendet wird. In diesem Blogbeitrag werden wir uns mit der Bioresonanztherapie für Tiere beschäftigen und ihre potenziellen Vorteile und Anwendungsbereiche erkunden.

Was ist Bioresonanz?

Die Bioresonanztherapie ist eine alternative Heilmethode, die auf der Annahme beruht, dass im Körper ein elektromagnetisches Feld existiert. Hier die Grundprinzipien:

  • Individuelles Schwingungsfeld:
    • Jedes Lebewesen ist mit einem individuellen Schwingungsfeld ausgestattet.
    • Wenn alles in Ordnung ist, schwingen die elektromagnetischen Wellen harmonisch.
  • Störungen und Krankheiten:
    • Eine Störung dieses Schwingungsfeldes zeigt Krankheiten nicht nur an, sondern kann sie auch auslösen.
    • Die Bioresonanztherapie misst diese Schwingungen und spürt Störungen auf.
  • Messung und Harmonisierung:
    • Mit speziellen Geräten werden die vorhandenen Schwingungen gemessen.
    • Bei Bedarf werden gestörte Schwingungsmuster harmonisiert.

wie funktioniert die Messung und Analyse von Frequenzen?

Es gibt verschiedene Systeme, die aber ähnlich funktionieren. Ich verwende in meiner Praxis die Geräte von Bruce Copen. Die Bioresonanztherapie nach Bruce Copen nutzt die QuantumResponse® Technologie, um Informationen über den energetischen Zustand des Körpers von Menschen, Tieren und Substanzen zu analysieren. Die grundlegenden Schritte der Messung und Analyse sind wie folgt:

 

  • Erstanalyse:
    • Das Tier wird mit speziellen Elektroden an das Bioresonanzgerät angeschlossen, oder man arbeitet mit DNA (Haaren, Sputum, Blut . . .)
    • Es erfolgt eine komplexe Erstanalyse des energetischen Gesamtzustandes.
    • Blockaden und Disharmonien werden erkannt.
  • Informationsfeld und Resonanzspektrum:
    • Die Geräte testen das Informationsfeld des biologischen Systems (Tier) und ermitteln das individuelle Resonanzspektrum.
    • Dieses Resonanzspektrum wird als isopathischer Impuls zur Harmonisierung des Organismus eingesetzt.
  • Frequenz-Referenzmuster:
    • Die umfangreiche Datenbank enthält über 60.000 hinterlegte Frequenz-Referenzmuster.
    • Diese Muster ermöglichen eine effiziente Harmonisierung und zeigen energetische Zusammenhänge auf.

Die Bioresonanztherapie bei Tieren ist ein interessantes Feld für Tierärzte und Tierheilpraktiker. Dabei ist es wichtig, auf die individuellen Bedürfnisse des Tieres einzugehen und die Behandlung sorgfältig zu planen.

Bioresonanz bei Tieren: Anwendungsgebiete

  • Futtermittelallergien:
    • Bei Futtermittelallergien reagiert das Tier auf bestimmte Nahrungsmittel mit allergischen Symptomen.
    • Die Bioresonanztherapie kann helfen, allergische Reaktionen auf Futtermittel wie Gluten, Laktose, Nüsse, Eier oder Meeresfrüchte zu reduzieren.
    • Durch die Harmonisierung des körpereigenen Energiefeldes sollen die überschießenden Reaktionen abgeschwächt werden.
  • Umweltallergien:
    • Zu den Umweltallergien zählen Reaktionen auf Pollen, Hausstaubmilben, oder Schimmelpilze.
    • Die Bioresonanztherapie kann helfen, die Empfindlichkeit gegenüber diesen Allergenen zu verringern.
    • Durch die gezielte Beeinflussung körpereigener Schwingungen sollen die allergischen Beschwerden gelindert werden.
  • Verdauungsprobleme:
    • Unterstützung bei Verdauungsstörungen und Unverträglichkeiten.
  • Verhaltensprobleme:
    • Stress:
      • Stress kann in allen Bereichen des Lebens auftreten.
      • Die Bioresonanztherapie kann helfen, Stress abzubauen, indem sie das Energiesystem des Körpers ausgleicht und Stressreaktionen reguliert.
      • Eine wirksame Behandlung der Ursachen ist notwendig, nicht nur die Unterdrückung der Symptome.
    • Nervosität:
      • Innere Unruhe, Zittern, Herzrasen und Schweißausbrüche können Anzeichen von Nervosität sein.
      • Die Bioresonanztherapie kann helfen, Nervosität zu lindern, indem sie an den Ursachen ansetzt.
      • Für eine erfolgreiche Therapie muss der Auslöser gefunden werden.
  • Angst:
    • Angstzustände:
      • Angstzustände können die Lebensqualität stark beeinträchtigen.
      • Die Bioresonanztherapie kann helfen, Ängste abzubauen, indem sie auf die körperlichen und seelischen Ursachen eingeht.
      • Eine individuelle Analyse und Behandlung ist die Basis für eine erfolgreiche Therapie.
  • Schmerzmanagement:
    • Schmerzen:
      • Bei Tieren mit Schmerzen kann die Bioresonanztherapie helfen, Entzündungen zu lindern und Schmerzen zu reduzieren.
      • Indem das körpereigene Energiefeld harmonisiert wird, wird versucht, die Schmerzreaktion zu lindern.
    • Entzündungen:
      • Entzündungen können bei Tieren die Ursache für eine Vielzahl von Beschwerden sein.
      • Die Bioresonanztherapie kann einen Beitrag zur Regulierung entzündlicher Prozesse und zur Aktivierung der Selbstheilungskräfte leisten.
    • Chronische Erkrankungen:
      • Bei chronischen Erkrankungen kann die Bioresonanztherapie den Organismus unterstützen, in dem die Ursachen der Erkrankung angegangen werden.
      • Um die spezifischen Bedürfnisse des einzelnen Tieres zu berücksichtigen, muss individuell analysiert und behandelt werden.

Die Bioresonanztherapie ist eine interessante Methode, die bei Tieren als ergänzende Maßnahme eingesetzt werden kann, um zu helfen, das energetische Gleichgewicht zu unterstützen. Hier die wichtigsten Punkte und Empfehlungen:

  • Individuelle Abwägung:
    • Tierbesitzer sollten die Bioresonanztherapie individuell abwägen.
    • Konsultieren Sie einen erfahrenen Tierarzt oder Tierheilpraktiker, um die spezifischen Bedürfnisse Ihres Tieres zu besprechen.
  • Ergänzende Maßnahme:
    • Die Bioresonanztherapie ist als komplementäres Verfahren anzusehen.
    • Sie kann in Kombination mit anderen tierärztlichen Behandlungen eingesetzt werden.
  • Beobachtung und Kommunikation:
    • Beobachten Sie die Reaktionen Ihres Tieres während der Therapie.
    • Sprechen Sie mit Ihrem Tierarzt über Fortschritte oder Veränderungen.
  • Kein Ersatz für tierärztliche Diagnostik:
    • Die Bioresonanztherapie ist kein Ersatz für die Diagnose und Behandlung durch einen Tierarzt.
    • Bei akuten Beschwerden oder schwerwiegenden Erkrankungen sollte in jedem Fall ein Tierarzt zu Rate gezogen werden.

Insgesamt kann die Bioresonanztherapie eine interessante Möglichkeit sein, das Wohlbefinden Ihres Tieres zu fördern. Denken Sie daran, die individuellen Bedürfnisse Ihres Tieres zu berücksichtigen und die Therapie in Absprache mit einem Fachmann durchzuführen. 🐾

Möchten Sie mehr darüber erfahren, wie die Bioresonanz die Gesundheit Ihrer Tiere unterstützen kann? Kontaktieren Sie uns für eine individuelle Beratung! 📩📞


Diese Informationen dienen lediglich der allgemeinen Information über Gesundheitsfragen. Sie ersetzen nicht den Besuch eines qualifizierten Therapeuten!