Ich betrachte meinen tierische Patienten ganzheitlich, sowohl bei der Diagnostik  als auch in der Therapie.

Trotz ähnlicher Symptomatik können akute und chronische Erkrankungen vollkommen unterschiedliche Ursachen haben. Die gestörten Regulationsmechanismen müssen erkannt und wieder ins Gleichgewicht gebracht werden.

 

Um diese Ursachen zu erkennen gehören für mich deshalb neben einer Anamnese und Untersuchung, weitere Diagnostikverfahren. Diese wähle ich individuell, abgestimmt auf die Erkrankung des tierischen Patienten aus. 


Ich arbeite mit zwei professionellen Veterinärlaboren (Laborpraxis Julia Larissa Back - Tierheilpraktikerin, VetSCREEN) zusammen und lasse, falls erforderlich Kot, Urin, Abstriche oder Geschabsel untersuchen.


Alles ist Schwingung!

Die Schlüsselerkenntnis, auf der meine LABORANALYSE basiert:

 

Zitat Paracelsus um 1500:

 

" Das ist ein Arzt - der das Unsichtbare weiß, das keinen Namen hat, das keine Materie hat, und doch seine Wirkung!"

 

Neben den üblichen Diagnostikverfahren der Schulmedizin stellt die Biorsonanzanalyse eine gute Ergänzung dar.

 

Mit Hilfe des Bioresonanzgerät der Firma Rayonex, dem PS 10 inkl. RAH Analyse und Harmonisierungssoftware können anhand organischen Materials des Patienten (Haar, Urin, Blut, Speichel, Kot) Bioresonanz-Laboruntersuchungen durchgeführt werden. Nach Auswertung der Ergebnisse erstelle ich ein individuelles Therapiekonzept.

 


Ich arbeite zusätzlich mit dem Radionikgerät MARS III, von Bruce Copen. Mittels moderner Quantenphysik wird das Biofeld analysiert und Schwachstellen erfasst. Das Verfahren zielt darauf ab, die Ursache der Symptome und somit den Anfang der Kette zu finden.

**MARS III ist nach der Richtlinie 93/42/EWG als Medizinprodukt der Klasse IIa zugelassen.**