Die Möglichkeiten, welche die Tierkinesiologie bietet, sind vielfältig und eine großartige Bereicherung für die ganzheitliche Behandlung eines Tieres. Gerade weil unsere Tierpatienten sich nicht mit Worten mitteilen können, bekommen wir Einblick in ihre Befindlichkeiten. Stressfaktoren können benannt und die Wünsche des Tieres erhalten die Chance, umgesetzt zu werden. Jedes Tier erhält ein Maximum an individueller Aufmerksamkeit.

Tierkinesiologie punktet mit außergewöhnlichen Methoden, die das Untersuchungs- und Behandlungsgeschehen von Tieren wertvoll unterstützen.
Weil es sich im Unterschied zu einer klinischen Untersuchung am Tier um eine energetisches Betrachtung handelt, wird diese Befunderhebung „Analyse“ genannt.

Der mit besonderem Spürsinn (Sensitivität) ausgestattete Untersucher setzt kinesiologische Muskeltests oder Radionik ein, um entsprechend der gewünschten Analyse einen energetischen Status zu erheben. Dabei werden störende Einflüsse aus dem Umfeld des Tieres, negative Auswirkungen von Futter- oder Arzneimitteln oder Disharmonien im Tierpatienten selbst, erkannt und können so thematisiert werden.

Bei der Tierkinesiologie handelt es sich um eine ganzheitliche Systemdiagnose. Sie ermöglicht eine ursachenbezogene Therapie für jedes einzelne Tier.

Die ständig steigende Zahl chronisch kranker und/oder therapieresistenter Haustiere zeigt deutlich die Notwendigkeit einer ganzheitlichen Diagnose und Therapie unter Einbeziehung des Tierhalters und der gesamten Umgebung.

 

Die Tierkinesiologie wird angewandt bei

  • unklaren Krankheitsbildern
  • Fehlen klarer klinischer und labormedizinischer Diagnosen
  • „Austherapierten“
  • chronischen und psychosomatischen Problemen
  • Verhaltensstörungen und psychischen Problemen
  • stressigen konventionellen Untersuchungs- und  Behandlungsmethoden (Vögel, Wildtiere)
  • Projektionen der eigenen Probleme der Tierbesitzer auf ihre Tiere

Die Tierkinesiologie umfasst folgende Methoden und Techniken:

  • Ganzheitliche Systemdiagnose über Muskeltest am Menschen als Surrogatperson (Mittelsperson) für das Tier
  • Ganzheitliche Systemdiagnose über Muskeltest am Menschen als Surrogatperson mit biologischem Material vom Tier
  • Regulation körperlicher Dysbalancen über Resonanzpunkte (Akupunkturpunkte) auf den Meridianen
  • Regulation stressbedingter und psychischer Dysbalancen durch ESA (emotionale Stressablösung)
  • Einsatz biophysikalischer Testverfahren (Radiästhesie)
  • Kinesiologische Sitzungen mit dem Tierhalter

Die Testverfahren werden direkt am Tier, am Menschen oder anhand von biologischem Test-Material (wie z.B. Blut, Haare, Federn) durchgeführt.

Die Qualität der kinesiologischen Arbeit ist sehr stark von der Fähigkeit des Therapeuten abhängig. Die gute Beherrschung der bioenergetischen Testverfahren durch den Therapeuten und dessen ausgeglichener und stabiler Zustand sind hier unbedingte Vorraussetzung für gute Arbeit.  Speziell für Tierärzte wurde die Ausbildung zum “Wings”–Tierkinesiologen entwickelt und europaweit lizenziert. In unserem Haus ist Frau Ute Reiter “Wings”-zertifizierte Tierärztin und Ihre Ansprechpartnerin. Diese Form der Tierkinesiologie ist kompatibel ergänzend zur Schulmedizin und den Ganzheitlichen Methoden wie z.B. der Chinesischen Medizin (TCM) und bietet damit weitere therapeutische Lösungsansätze für das Wohl unserer Haustiere und ihrer Besitzer. Sie ist Grundlage für die kinesiologische Tätigkeit in unserer Praxis.